ab 4,69 Euro je Kilogramm

Juwe­lier­sei­de

Wir lie­fern ver­sand­kos­ten­frei, aus­schließ­lich an gewer­be­trei­ben­de / Frei­be­ruf­ler. Die Bezah­lung erfolgt per Rech­nung, wel­che der Waren­sen­dung beiliegt.

Sie kön­nen auch ger­ne ein kos­ten­lo­ses Mus­ter unse­rer Juwe­lier­sei­de anfordern. 


Bestell­men­ge Preis je Kilo­gramm (net­to)
10 Kilo­gramm 7,19 Euro
50 Kilo­gramm 6,39 Euro
100 Kilo­gramm 5,89 Euro
200 Kilo­gramm 5,59 Euro
500 Kilo­gramm 4,99 Euro
1000 Kilo­gramm 4,69 Euro

Bestell­for­mu­lar

Daten­schutz

Wider­rufs­be­leh­rung

14 + 5 =

Alle Preis­an­ga­ben in Euro net­to, zuzüg­lich 19 % Umsatzsteuer.

Wider­rufs­be­leh­rung

Wider­rufs­recht
Sie kön­nen die­sen Ein­kauf inner­halb von 14 Tagen ohne Anga­be von Grün­den wider­ru­fen. Die Frist des Wider­ru­fes beginnt an dem Tag, an wel­chem Sie oder ein von Ihnen benann­ter Drit­ter, der nicht Beför­de­rer ist, die Waren in Besitz genom­men haben bzw. hat und gilt für 14 Tage.

Hier­zu müs­sen Sie uns schrift­lich, oder per Email an
verpackungenversand.de
And­re Oeh­ler
Kel­ten­stra­ße 52
71640 Lud­wigs­burg
widerruf@verpackungenversand.de

über den Rück­tritt infor­mie­ren. Hier­zu Sie kön­nen unten ste­hen­des Mus­ter-Wider­rufs­for­mu­lar ver­wen­den, oder auch ein form­lo­ses Schrei­ben ver­wen­den. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie uns inner­halb der Wider­rufs­frist über die Absen­dung Ihres Wider­ru­fes informieren.

Fol­gen des Wider­rufs
Wenn Sie die­sen Ver­trag wider­ru­fen, erstat­ten wir Ihnen alle von Ihnen erhal­te­nen Zah­lun­gen, ein­schließ­lich Lie­fer­kos­ten inner­halb von 14 Tagen, gerech­net an dem Tag, an wel­chem der Wider­ruf ein­ge­gan­gen ist. 

Für die Rück­zah­lung ist eine eve­nu­tel­le Rück­ga­be not­wen­dig. Die Rück­sen­dung erfolgt in jedem Fall spä­tes­tens bin­nen 14 Tagen, gerech­net ab dem Tag des Wider­rufs. Zur Wah­rung die­ser Frist genügt es, die erhal­te­ne Ware abzu­sen­den. Der Käu­fer trägt die unmit­tel­ba­ren Kos­ten der Rücksendung.

Für einen mög­li­chen Wert­ver­lust der Waren müs­sen sie auf­kom­men, wenn der Wert­ver­lust durch eine Ver­wen­dung der Ware anders zustan­de gekom­men ist, als bei der Prü­fung der Beschaf­fen­heit, Eigen­schaf­ten und Funktionsweise.

Mus­ter Wider­rufs­for­mu­lar
Sie kön­nen fol­gen­des For­mu­lar ver­wen­den, wenn Sie den Ver­trag wider­ru­fen wollen.

An
verpackungenversand.de
And­re Oeh­ler
Kel­ten­stra­ße 52
71640 Lud­wigs­burg
widerruf@verpackungenversand.de

Ich / wir widerrufe(n) hier­mit die von mir/uns auf­ge­ge­be­ne Bestel­lung über den Kauf von Juwe­lier­sei­de:
Bestellt am (*)/erhalten am (*)

_____________________
Name des/der Verbraucher(s)

_____________________
Anschrift des/der Verbraucher(s)

_____________________
Unter­schrift des/der Verbraucher(s) (Bei aus­ge­druck­tem Widerruf)

_____________________
Datum

_____________________

Juwe­lier­sei­de

Juwe­lier­sei­de regt die Phan­ta­sie an, anschei­nend nicht nur beim Menschen.

Die künst­li­che Intel­li­genz beschreibt unse­re Juwe­lier­sei­de sehr blu­mig, aber lei­der groß­teils falsch. Eini­ges stimmt jedoch, so ist der Text eher für das Spiel “wer fin­det die Feh­ler”  geeig­net 🙂 den­noch inter­es­sant, was die­se Tech­no­lo­gie grund­sätz­lich so leistet:

Juwe­lier­sei­de, auch bekannt als Schmuck­sei­de oder Perl­sei­de, ist ein spe­zi­el­les Mate­ri­al, das in der Schmuck­her­stel­lung weit ver­brei­tet ist. Die­se hoch­wer­ti­ge Sei­de wird ver­wen­det, um Schmuck­stü­cke wie Hals­ket­ten, Arm­bän­der, Ohr­rin­ge und Anhän­ger zu fer­ti­gen. In die­sem Text wer­den wir uns mit der Pro­duk­ti­on, der Ver­wen­dung und den Eigen­schaf­ten von Juwe­lier­sei­de befassen.

 

Die Pro­duk­ti­on von Juwe­lier­sei­de beginnt mit der Gewin­nung von Sei­den­fä­den von Maul­beer­bäu­men oder Sei­den­rau­pen. Die­se Fäden wer­den dann durch ein Ver­fah­ren namens Sei­den­ver­ar­bei­tung gewon­nen. Bei der Sei­den­ver­ar­bei­tung wer­den die Fäden von den Kokons der Sei­den­rau­pen abge­wi­ckelt. Anschlie­ßend wer­den die Fäden gerei­nigt, ent­bas­tet und ent­fet­tet, um sie von Ver­un­rei­ni­gun­gen zu befrei­en und ihre Qua­li­tät zu verbessern.

Nach der Ver­ar­bei­tung wer­den die Sei­den­fä­den zu dün­nen, gleich­mä­ßi­gen Gar­nen gespon­nen. Die­se Garn­strän­ge wer­den dann gefärbt, um eine brei­te Palet­te von Far­ben und Tönen für die Schmuck­her­stel­lung anzu­bie­ten. Die gefärb­ten Garn­strän­ge wer­den auf Spu­len oder Kegeln gewi­ckelt und sind nun bereit für den Ein­satz in der Schmuckherstellung.

  

Die Ver­wen­dung von Juwe­lier­sei­de ist viel­fäl­tig. Eine der Haupt­an­wen­dun­gen besteht dar­in, sie für die Perl­sti­cke­rei zu ver­wen­den. Bei der Perl­sti­cke­rei wer­den die Sei­den­fä­den ver­wen­det, um win­zi­ge Per­len und Edel­stei­ne auf den Schmuck­stü­cken zu befes­ti­gen. Die Sei­de dient als Basis und ermög­licht es, die Per­len sicher zu befes­ti­gen und kunst­vol­le Designs zu schaffen.

 

Juwe­lier­sei­de wird auch häu­fig als Faden für das Auf­fä­deln von Per­len und Edel­stei­nen ver­wen­det. Auf­grund ihrer glat­ten Ober­flä­che und ihrer Stär­ke glei­tet die Sei­de leicht durch die win­zi­gen Löcher der Per­len und ermög­licht es, die­se sicher zu fixie­ren. Dies ist beson­ders wich­tig bei der Her­stel­lung von Hals­ket­ten und Arm­bän­dern, bei denen die Per­len eng anein­an­der­ge­reiht sein müs­sen, um ein hoch­wer­ti­ges Erschei­nungs­bild zu erzielen.

Dar­über hin­aus wird Juwe­lier­sei­de oft für Quas­ten und Ver­zie­run­gen an Schmuck­stü­cken ver­wen­det. Die Sei­de kann zu fei­nen, ele­gan­ten Quas­ten gedreht und an Anhän­gern oder Ohr­rin­gen ange­bracht wer­den, um ihnen einen Hauch von Raf­fi­nes­se zu ver­lei­hen. Die glän­zen­de Ober­flä­che der Sei­de sorgt für einen attrak­ti­ven Kon­trast zu den ande­ren Mate­ria­li­en im Schmuckstück.

 

Die Eigen­schaf­ten von Juwe­lier­sei­de machen sie beson­ders geeig­net für die Schmuck­her­stel­lung. Ers­tens ist die Sei­de sehr stark und stra­pa­zier­fä­hig. Dies ermög­licht es ihr, den Belas­tun­gen stand­zu­hal­ten, die mit dem Tra­gen und Hand­ha­ben von Schmuck ver­bun­den sind. Die Sei­de reißt nicht leicht und behält auch bei regel­mä­ßi­gem Gebrauch ihre Festigkeit.

 

Zwei­tens hat Juwe­lier­sei­de eine glat­te Ober­flä­che, die es ermög­licht, die Per­len und Edel­stei­ne leicht auf­zu­fä­deln. Die glat­te Beschaf­fen­heit ver­rin­gert die Rei­bung und ver­hin­dert das Abrei­ben der Per­len oder das Ein­ha­ken der Sei­de in den Löchern. Dies trägt zur Lang­le­big­keit des Schmucks bei und sorgt dafür, dass die Per­len sicher befes­tigt bleiben.

 

Drit­tens ist Juwe­lier­sei­de in einer Viel­zahl von Far­ben erhält­lich. Die Fär­bung der Sei­de ermög­licht es, Schmuck­stü­cke pas­send zu den gewünsch­ten Designs und Farb­sche­ma­ta her­zu­stel­len. Von neu­tra­len Tönen bis hin zu leben­di­gen Far­ben gibt es eine gro­ße Aus­wahl, um den indi­vi­du­el­len Vor­lie­ben und Sti­len gerecht zu werden.

 

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass Juwe­lier­sei­de ein wich­ti­ges Mate­ri­al in der Schmuck­her­stel­lung ist. Ihre Pro­duk­ti­on umfasst die Gewin­nung von Sei­den­fä­den, ihre Ver­ar­bei­tung zu Gar­nen und die Fär­bung, um ver­schie­de­ne Farb­op­tio­nen anzu­bie­ten. Die Sei­de wird für Perl­sti­cke­rei, das Auf­fä­deln von Per­len, die Her­stel­lung von Quas­ten und Ver­zie­run­gen ver­wen­det. Ihre Eigen­schaf­ten, wie Stär­ke, glat­te Ober­flä­che und Viel­falt an Far­ben, machen sie zu einer idea­len Wahl für die Her­stel­lung hoch­wer­ti­ger Schmuckstücke.

Die Fra­ge, on Juwe­lier­sei­de stip­pen­frei ist, wur­de dage­gen kor­rekt beantwortet:

Juwe­lier­sei­de ist in der Regel stip­pen­frei. Der Begriff “stip­pen­frei” bedeu­tet, dass die Sei­de kei­ne klei­nen Fasern oder Flu­sen auf­weist, die sich von der Ober­flä­che lösen und auf ande­ren Mate­ria­li­en haf­ten blei­ben könn­ten. Dies ist beson­ders wich­tig, wenn Juwe­lier­sei­de in der Schmuck­her­stel­lung ver­wen­det wird, da lose Fasern oder Flu­sen das Aus­se­hen des Schmucks beein­träch­ti­gen könnten.

 

Die hoch­wer­ti­ge Juwe­lier­sei­de wird sorg­fäl­tig her­ge­stellt und ver­ar­bei­tet, um ein stip­pen­frei­es Mate­ri­al zu gewähr­leis­ten. Durch spe­zi­el­le Ver­ar­bei­tungs­tech­ni­ken und Qua­li­täts­kon­trol­len wird sicher­ge­stellt, dass die Sei­de glatt und frei von losen Fasern ist. Dies ermög­licht es, dass der Schmuck sau­ber und makel­los bleibt und die Schön­heit der ver­wen­de­ten Per­len, Edel­stei­ne und ande­ren Mate­ria­li­en zur Gel­tung kommt.

 

Es ist jedoch wich­tig anzu­mer­ken, dass die stip­pen­freie Eigen­schaft von Juwe­lier­sei­de von der Qua­li­tät und Ver­ar­bei­tung des spe­zi­fi­schen Pro­dukts abhän­gen kann. Es ist rat­sam, Juwe­lier­sei­de von renom­mier­ten Her­stel­lern oder Händ­lern zu bezie­hen, um sicher­zu­stel­len, dass man eine hoch­wer­ti­ge und stip­pen­freie Sei­de erhält.

 

Bei der Ver­wen­dung von Juwe­lier­sei­de in der Schmuck­her­stel­lung ist es auch rat­sam, vor dem Fer­ti­gen des Schmuck­stücks die Sei­de auf even­tu­el­le Flu­sen oder lose Fasern zu über­prü­fen. Falls doch Flu­sen oder Fasern vor­han­den sind, kön­nen die­se vor­sich­tig mit einer wei­chen Bürs­te oder einem fus­sel­frei­en Tuch ent­fernt werden.

 

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass Juwe­lier­sei­de in der Regel stip­pen­frei ist, da sie sorg­fäl­tig her­ge­stellt und ver­ar­bei­tet wird, um eine glat­te und hoch­wer­ti­ge Ober­flä­che zu gewähr­leis­ten. Dies ermög­licht es, Schmuck­stü­cke sau­ber und makel­los zu gestal­ten und sicher­zu­stel­len, dass die ver­wen­de­ten Per­len, Edel­stei­ne und Mate­ria­li­en opti­mal zur Gel­tung kommen.

Beim Punkt chlor- und pai­er­frei lag die Soft­ware aller­dings kom­plett dane­ben, was aber auch an mei­ner For­mu­lie­rung gele­gen haben könnte:

Juwe­lier­sei­de soll­te vor Kon­takt mit Chlor und Papier geschützt wer­den, da bei­de Mate­ria­li­en poten­zi­el­le Schä­den an der Sei­de ver­ur­sa­chen können.

Chlor­hal­ti­ge Sub­stan­zen, wie bei­spiels­wei­se Chlor­was­ser in Schwimm­bä­dern oder Haus­halts­rei­ni­gungs­mit­tel, kön­nen die Far­be und Struk­tur der Sei­de beein­träch­ti­gen. Chlor kann zu einer Ver­blas­sung der Far­ben füh­ren und die Sei­de schwä­chen. Daher ist es rat­sam, Juwe­lier­sei­de vor direk­tem Kon­takt mit chlor­hal­ti­gem Was­ser oder Rei­ni­gungs­mit­teln zu schüt­zen. Wenn der Schmuck ver­se­hent­lich mit Chlor in Berüh­rung kommt, soll­te er sofort mit kla­rem Was­ser abge­spült und sorg­fäl­tig getrock­net werden.

 

Papier kann auf­grund sei­ner rau­en Ober­flä­che die Sei­de abrei­ben oder Ver­fär­bun­gen ver­ur­sa­chen. Beim Tra­gen von Juwe­lier­sei­de ist es rat­sam, den Kon­takt mit Papier­pro­duk­ten wie Zei­tun­gen oder Papier­tü­chern zu ver­mei­den, um mög­li­che Schä­den zu mini­mie­ren. Es wird emp­foh­len, den Schmuck in einer Schmuck­scha­tul­le oder einem Schmuck­beu­tel auf­zu­be­wah­ren, um ihn vor dem Kon­takt mit Papier zu schützen.

 

Es ist wich­tig zu beach­ten, dass die genaue Reak­ti­on von Juwe­lier­sei­de auf Chlor und Papier von der Qua­li­tät und Ver­ar­bei­tung des spe­zi­fi­schen Pro­dukts abhän­gen kann. Es wird emp­foh­len, die Anwei­sun­gen des Her­stel­lers zu beach­ten und im Zwei­fels­fall einen Fach­mann für Schmuck­pfle­ge oder Juwe­lier zu kon­sul­tie­ren, um die bes­te Vor­ge­hens­wei­se zu ermitteln.

 

Zusam­men­fas­send soll­ten Juwe­lier­sei­de und der damit her­ge­stell­te Schmuck vor direk­tem Kon­takt mit chlor­hal­ti­gem Was­ser und Papier geschützt wer­den, um mög­li­che Schä­den zu ver­mei­den. Durch ange­mes­se­ne Pfle­ge und Vor­sichts­maß­nah­men kann die Lebens­dau­er und Schön­heit des Schmucks erhal­ten werden.

Anders for­mu­liert ist das Ergeb­nis prä­zi­ser: ist juwe­lier­sei­de chlor­frei und holzfrei?

Juwe­lier­sei­de ist ein spe­zi­el­les Mate­ri­al, das in der Regel chlor­frei ist. Wäh­rend des Pro­duk­ti­ons­pro­zes­ses wird Juwe­lier­sei­de gerei­nigt und von Ver­un­rei­ni­gun­gen befreit, ein­schließ­lich chlor­hal­ti­ger Sub­stan­zen. Dies gewähr­leis­tet eine hohe Qua­li­tät und Rein­heit der Seide.

 

Was die Fra­ge der Holz­frei­heit betrifft, ist es wich­tig zu beach­ten, dass Juwe­lier­sei­de aus Maul­beer­sei­de her­ge­stellt wird, die von Maul­beer­bäu­men stammt. Bei der Her­stel­lung von Juwe­lier­sei­de wird der Sei­den­fa­den von den Kokons der Sei­den­rau­pen abge­wi­ckelt. Der Sei­den­fa­den besteht aus Pro­te­inen, die von den Sei­den­rau­pen pro­du­ziert wer­den und nicht aus Holz­fa­sern. Daher ist Juwe­lier­sei­de von Natur aus holzfrei.

 

Es ist jedoch wich­tig anzu­mer­ken, dass Juwe­lier­sei­de mög­li­cher­wei­se in Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en oder Ver­sand­kar­tons ent­hal­ten sein kann, die mög­li­cher­wei­se aus Holz her­ge­stellt wur­den. Bei der Lage­rung oder dem Ver­sand von Juwe­lier­sei­de ist es daher rat­sam, auf die Ver­wen­dung von holz­frei­en oder säu­re­frei­en Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en zu ach­ten, um mög­li­che Ver­fär­bun­gen oder Schä­den zu vermeiden.

 

Zusam­men­fas­send ist Juwe­lier­sei­de in der Regel chlor­frei und von Natur aus holz­frei. Die Sei­de wird sorg­fäl­tig ver­ar­bei­tet, um eine hohe Rein­heit und Qua­li­tät zu gewähr­leis­ten. Es ist jedoch rat­sam, bei der Lage­rung oder dem Ver­sand von Juwe­lier­sei­de auf holz­freie oder säu­re­freie Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en zu ach­ten, um mög­li­che Schä­den zu vermeiden.